138

 



Lexikon
Wissenswertes über die bunten Steine

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W Z


 

A

 

ABS
Acrylnitril-Butadien-Styrol, das Material, aus dem LEGO seit 1962/63 seine Steine herstellt;

AFOL
ist ein Akronym für „Adult Fan of Lego“ (englisch für „Erwachsener Lego-Fan“), welches erwachsene Menschen bezeichnet, die sich erstmals oder nach jahre- oder jahrzehntelanger Abstinenz Lego als Hobby zugelegt haben. Analog dazu gibt es die deutsche Abkürzung „ELF“, ein Akronym für „Erwachsener Lego-Fan“.

Ausgefallene Teile
- eine graue Platte 8x11 war der Boden zu den Klarsichtboxen der 60er Jahre, in denen Kleinteile als Bulkware verkauft wurden (Nr. 518, 519, 520 und 521 ).

- 2x4 Basicstein mit Loch in der Mitte war ca. 1970 der Stein für ein Fahrgestell von Duplo. Da war dieser Stein nebst angebrachter Kordel dabei.

 

nach oben

 

B

 

BAYER-Werke
Diese Steine wurden zu Testzwecken mit dem Kunststoff der "Bayer-Werke" gespritzt und haben teilweise sonderbare Farben wie lila, rosa, braun, unterschiedliche Grautöne usw. Da die Anspritzung unten rechts erfolgte kann ich diese Steine in die Zeit von 1962 bis 1965 einordnen.

Billund
Billund, Stadt in Dänemark, knapp 6.000 Einwohner - Sitz der LEGO Gruppe
.

Bionicle
eine bekannte Produktreihe von Lego, die es seit 2001 gibt. Der Name setzt sich zusammen aus den beiden englischen Wörtern Biological und Chronicle. LEGO hatte festgestellt, dass sich Sets mit einer eigenen Hintergrundgeschichte besser verkauften als Sets ohne. Da sich teuer lizensierte Sets (wie Star Wars) jedoch wiederrum wegen ihrer hohen Preise nicht so gut verkauften, beschloss LEGO, selbst Sets mit einer eigenständigen Geschichte zu veröffentlichen. Nach den weniger erfolgreichen Slizers/Throwbots und RoboRiders wurde schließlich BIONICLE entwickelt. Die Story wurde schon von Anfang an ungefähr so geplant, dass sie 20 Jahre abdecken könnte. Schon 2001, als die ersten Sets veröffentlicht wurden, war BIONICLE ein großer Erfolg; es wird allerdings bis heute von vielen älteren LEGO-Fans nicht als echtes LEGO anerkannt. Die Story von BIONICLE wurde damals größtenteils über die Comics oder Bionicle.com veröffentlicht. 2003 machte LEGO aufgrund diverser Management-Fehler hohe Verluste, hierbei erwies sich BIONICLE jedoch als die große Rettung, ohne die LEGO vermutlich seinen Betrieb schließen hätte müssen.

Bonuspunkt-Ecken
In den 90er Jahren kamen die Bonuspunkt-Ecken auf.

Brickfilm
Als Brickfilm bezeichnet man meist kurze Videos und Filme, die mit Hilfe der Stop-Motion-Technik erstellt wurden und bei denen die handelnden Personen oder Charaktere durch LEGO Figuren oder Steine dargestellt werden. Auch der Handlungsort, Hintergrund und Requesiten sind für den meisten Filme aus LEGO-Steinen entstanden. Erste Brickfilme entstanden bereits in den 1980ern, doch zu dieser Zeit waren sie noch eher selten und unbekannt. Erst mit der Einführung der LEGO-Studio-Sets wurden die Filme richtig bekannt und eine regelrechte Szene von Brickfilmfans entstand. Die Stop-Motion-Technik, mit der Brickfilme entstehen ist eine sehr einfache, wenn auch zeitaufwendige Möglichkeit, Trickfilme zu produzieren. Dabei werden Bewegungen der statischen Modelle und Figuren in einzelnen Phasen abfotografiert, d.h. dass ein Objekt Stück für Stück bewegt und nach jeder Änderung fotografiert wird. Daraufhin werden die Einzelbilder am Computer aneinandergefügt und schnell nacheinander abgespielt, wodurch die Illusion einer Bewegung entsteht. Damit diese Illusion jedoch entsteht sind jedoch sehr viele Einzelbilder für einen recht kurzen Filmausschnitt nötig, ansonsten wirken die Bewegungsabläufe stockend und abgehackt.

Brickvac
Ein Staubsauger (brickvac) wird 1993 veröffentlicht, welcher LEGO Steine vom Boden aufsammeln kann.

 

 

nach oben

 

C

 

CA
Celluloseacetat, das Material der LEGO® Steine bis 1962/63

 

Computerspiele
Seit Ende der 1990er Jahre sind eine ganze Reihe von Lego-Computerspielen für PC und verschiedene Spielkonsolen erschienen. Die meisten dieser Spiele, z. B. Lego Racers, Lego Rock Raiders oder Lego Island,"Lego Master" sind klassischen Computerspielgenres zuzurechnen (Autorennen, Strategie, Adventure), einzig die virtuellen Spielwelten sind aus Lego-Steinen aufgebaut. Daneben gibt es mehrere Themenversionen (Standard, Knights Kingdom, Harry Potter, Star Wars) des Spiels Lego Creator, mit dem sich virtuelle Lego-Welten im PC bauen lassen.

CUSTOM
bedeutet nichts weiter als umgebaut, verändert, anders bemalt oder frei erfunden. Bei einer Legofigur wäre dies zum Beispiel eine andere Bemalung, andere Beine, anderer Oberkörper, anderer Kopf, Haare oder Helm oder einfach aus verschiedenen Figuren zusammengesetzt. Auf jeden Fall immer ein Unterschied zur vom ehemaligen Hersteller gefertigten Original-Figur.

 

nach oben

 

D

 

Dacta
Die Produktserie Lego Dacta umfasst Sets, die speziell u.a. für Bildungszwecke konzipiert wurden. Hierzu gehören z.B. Sets der Mindstorms- und Technikserie als auch ein System von Aufbewahrungsboxen. Lego Dacta ist nicht im Spielwarenhandel, sondern nur bei Fachhändlern für Schul- und Kindergartenbedarf erhältlich.

Dark Age
Als Dark Age (dunkles Zeitalter) bezeichnet der AFOL (Adult Fan Of Lego - Erwachsener LEGO-Fan) die Zeit, die er ohne seine bunten Plastiksteinchen verbracht hat.

Digital Designer
Der Lego Digital Designer ist ein kostenloses Programm von Lego mit dem Lego CAD Modelle auf dem PC erstellt werden können. Das Programm besitzt eine reichhaltige Bibliothek an Bausteinen und Vorlagen. Sowie das eigene Modell erstellt ist, lassen sich Bauanleitungen ableiten und der Preis des eigenen Modells errechnen. Die benötigten Bausteine können dann direkt bei Lego bestellt werden.

Drucknummern
Fast jede Bauanleitung, Aufkleber und sonstige Paperware hat seit 1962 eine Drucknummer auf der Vorderseite oder Rückseite.

Duplo
Duplo-Steine sind im Prinzip im Maßstab 2:1 vergrößerte Legosteine, was auch den Namen erklärt (lat. duplo = dt. doppelt). Die herkömmlichen Legosteine sind für Kinder unter drei Jahren nicht geeignet, da Kleinteile verschluckt werden können. Darum wurde 1969 das Duplosystem eingeführt. Beide Systeme sind kombinierbar, da die Noppen der Duplo-Steine derart ausgehöhlt sind, dass genau eine Röhre eines Legosteines hineinpasst. 1977 sind Duplofiguren erstmals erhältlich. 2002 wurde Duplo in Lego Explore umbenannt, seit 2004 wird es jedoch wieder als Duplo beworben.

 

nach oben

 

E

 

Exo-Forc
Exo-Forcist eine Produktreihe von Lego mit japanischem Animationsfilm-Charakter spezialisiert auf Mech-Roboter (Kampfmaschinen). Wie auch in anderen Science-Fiction-Lego-Themen geht es hierbei um den Konflikt zwischen Menschen und Robotern. Die Popularität der Lego-Sets ist ähnlich der Bionicle-Themen-Reihe stark ansteigend.
Eingeführt wird diese Serie 2006.

 

Experten-Serie
Die Experten-Serie wurde im Jahr 1975 erstmalig angeboten. Es waren Modelle von Oldtimern, Motorrädern, einer Lokomotive und eines Segelschiffs, die naturgetreu ihren Vorbildern nachgebaut werden konnten. Diese Serie wird als Vorläufer der späteren Model-Team Reihe angesehen. Leider waren die Fahrzeuge letztmalig im Jahr 1978 im Angebot, die U.S.S. Constellation wurde letztmalig 1979 angeboten. Das Modell der U.S.S. Constellation besteht aus 956 Bauteilen und erreicht eine Höhe von 42 cm und eine Länge von 54 cm. Der Karton enthielt außer der Bauanleitung noch ein Poster der im Format A1. Es ist eins von den schönsten und seltensten Expertenmodellen.

 

Set-Nr.

Beschreibung

Herstelljahr

390

Cadillac 1913

*1975 - 1978

391

Renault 1923

*1975 - 1977

392

Formel 1

*1975 - 1977

393

Norton - Motorrad

*1976 - 1977

394

Harley-Davidson - Polizei-Motorrad

*1976 - 1978

395

Rolls-Royce 1909

*1976 - 1978

396

"Thatcher Perkins" Lokomotive

*1976 - 1977

398

Dreimaster / Constellation

*1978 - 1979

 

 

nach oben

 

F

 

Fabuland
Eine Produktlinie mit großen Bauelementen und beweglichen Tierelementen, die kleine Kinder sicher sehr zu kreativem Spiel angeregt hat. 90 Baukästen mit Nummern zwischen 324 - 350 und 3601 - 3798. Das besondere an Fabuland waren auch die Bauanleitungen. Diese haben zugleich eine Geschichte erzählt. Dazu gab es auch Bilderbücher, Langspielplatten, Hörkassetten und Kartenspiele. Fabuland wurde 1979 eingeführt, 1989 leider wieder aus dem Programm genommen. Heute ist Fabuland im unbespielten und original verpackten Zustand sehr selten zu erhalten und ein begehrtes Sammlerobjekt geworden. Im Jahre 2000 wurden fünf neue Lego-Sets unter dem Namen Disney Mickey Mouse auf den Markt gebracht. Sie beinhalten fabulandidentische Bauelemente. Von Lego Fabuland sind insgesamt 63 Schlüsselanhänger erschienen. Bei einigen Schlüsselanhängern wurden die normalen Fabuland Figuren verwendet. Andere Anhänger sind aufwendig verarbeitete flache Metallformen.

 

Freizeitpark
Seit 1968 existieren auch Freizeitparks im Lego-Stil. Es gibt diese Parks in Billund (Dänemark, der erste dieser Art), im englischen Windsor, in Carlsbad (Kalifornien) sowie in Günzburg (Deutschland).

 

 

nach oben

 

G

 

Geburtstag - 50 Jahre Lego

Passend zum Geburtsjahr des LEGO Steins erscheinen zwei Jubiläumsprodukte im 50er Jahre Design: Aus der 50 Jahre LEGO Stein Jubiläumsbox entstehen im Handumdrehen Flugzeuge, Bäume, Menschen, Hunde oder Stadtlandschaften. Unter den im Set enthaltenen Steinen versteckt sich auch ein goldener 2x4 Stein. Damit wird das ab Mai erhältliche Set zum Sammlerobjekt für LEGO Begeisterte aller Altersgruppen. Seit Januar in limitierter Auflage erhältlich ist außerdem das neu aufgelegte erste LEGO Bauset, der LEGO Stadtplan. Auf der Packung ist damals wie heute Kjeld Kirk Kristiansen zu sehen, der Enkel des Firmengründers und heutiger Eigentümer in dritter Generation. Neben Kino, Rathaus und Tankstelle im 50er Jahre Look, glänzt der Stadtplan mit drei goldenen 2x2 LEGO Steinen.

 

Geschichte von Lego

Das Unternehmen wurde 1932 vom dänischen Tischlermeister Ole Kirk Christiansen (geb. am 7.4.1891 ) gegründet, anfangs um Holzspielzeug herzustellen. 1934 erfand er den Namen „Lego“ als Abkürzung für „leg godt“, dänisch für „spiel gut“. Vermutungen, der Name sei vom lateinischen lego (ich lese, ich sammle) hergeleitet, werden von der Firma bestritten. 1958 wird das Design der LEGO Steine verbessert um bessere Verzahnungseigenschaften und Stabilität zu erreichen.Ebenfalls 1958 stirbt Ole Kirk Christiansen und sein Sohn Godtfred übernimmt die Leitung der Firma. Schräge Dach-Steine werden vorgestellt und die Spielzeugfirma aus Billund wächst auf 140 Angestellte.

Die Produktpalette wurde ständig erweitert, etwa durch Platten und Schrägdach-Teile, später um Räder, transparente Steine und Figuren. 1983 hat die Lego Company weltweit 3700 Mitarbeiter. Heute gibt es Tausende verschiedene Bauteile (wie etwa Lego Technic), nach wie vor können aber alle auf irgendeine Weise miteinander kombiniert werden. Am 13. Juli 1995 sirbt Godtfred Kirk Christiansen, Sohn des FirmengründersOle Kirk Christiansen.

Im Jahr 2003 machte das Unternehmen erhebliche Verluste (ca.180 bis 190 Millionen Euro). Zurückgeführt wird dies auf fatale Fehler im Management, das die klassischen Kinderthemen aufgab, z.B. den eingeführten Markennamen Duplo und das klassische Thema Legoland (Stadt). Der Verkauf von Star Wars und Harry Potter Produkten, die als Modethemen ins Programm genommen wurden und zuerst erfolgreich waren, stagnierte. Als „Rettung“ von Lego erwiesen sich die von vielen AFOL’s (Adult Fan of Lego - analog dazu gibt es die deutsche Abkürzung ELF, ein Akronym für „Erwachsener Lego-Fan“.) als nicht Lego-typisch angesehene Bionicle Serie, ein Produkt dieser Serie kam unter die 10 meistverkauften Weihnachtsgeschenke in den USA.

Günzburg
Das LEGOLAND Deutschland ist ein Freizeitpark der Firma LEGO in der bayerischen Stadt Günzburg. Der am 17. Mai 2002 gegründete Park wird jährlich von über 1,3 Millionen Gästen besucht und bedeckt eine Fläche von etwa 60 ha. Zu den zahlreichen Attraktionen des Parks zählen Shows, Fahrgeschäfte und das Miniland, eine Miniaturwelt aus über 25 Millionen Lego-Steinen.

 

nach oben

 

H

 

H

 

nach oben

 

I

 

1961 wird LEGO Italien gegründet.

 

nach oben

 

J

 

1992 wird Lego Japan gegründet.

 

nach oben

 

K

 

Kabelfernlenkung
In den USA gab es Modelle mit einer Kabelfernlenkung, welche auf den Batteriekasten aufgesetzt wurde.

 

 

nach oben

 

L

 

Lenkmodelle
Im Jahr 1967 wurden LKW-Modelle mit einer lenkbaren Vorderachse vorgestellt. Die Vorderachse führte mit einem Stiel durch das Fahrerhaus hindurch und bekam oben einen 1x2 Knopf großen Stein mit der Aufschrift "LEGO" aufgesteckt. Die Grundplatte hatte eine federnde Lasche um die Lenkung wieder in Geradeausstellung zu bringen. Anfänglich waren die Achsen weiß und im Jahr 1971 änderte sich nicht nur die Farbe der Achsen in schwarz, sondern auch die Front der LKW´s. Es wurde eine Art Lichtbalken mit Kühlergrill mit verbaut. Weiterhin gab es dann ein komplettes Teil mit einem kleinen schwarzen Lenkrad, welches über eine Umlenkung die Vorderachse bewegte. Dieses Teil wurde in zwei Traktoren und in einen Jeep eingebaut.

 

nach oben

 

M

 

Magazin

Das Lego-Magazin ist die offizielle Zeitschrift des Lego-Clubs. Angemeldete Benutzer erhalten das Magazin im Abstand von etwa zwei Monaten. Die Zeitschrift enthält immer ein oder mehrere Comics zu einem aktuellen Thema oder einer Themenwelt. Weiterhin sind Zusatzangebote und Bauanleitungen im LEGO-Magazin zu finden. Jedes Mitglied erhält auch verfrühte Informaionen über neue Sets oder Videospiele. In der Club-Baustelle werden eigene Bauten von Mitgliedern abgedruckt. Die Zeitsschrift ist auch gratis.

MIB
MINT IN BOX und hat nichts mit neu zu tun, sondern besagt lediglich, das alle Teile und der Karton vorhanden sind. Die Teile sollten allerdings neuwertig sein, der Karton darf dagegen beschädigt sein;

MIMB
MINT IN MINT BOX und besagt, das die Teile im Karton noch original verpackt sind - der Karton selbst darf geöffnet sein - alle Teile sollten aber in einem TOP-Zustand sein

Mindstorms
Der erste Versuch, Lego mit Computertechnologie zu kombinieren, war die Serie Lego Technic Computer Control, die in Zusammenarbeit mit dem Massachusetts Institute of Technology (MIT) seit 1984 entwickelt und 1986 eingeführt wurde. Allerdings konnte sie sich nie durchsetzen. Nach erneuter Zusammenarbeit mit dem MIT wurde dann 1998 Lego Mindstorms erfolgreich eingeführt, mit dem Roboter gebaut und mittels eines Computers programmiert werden können. Es gibt zahlreiche Programmiersprachen für den RCX (Robotics Command System). Von der original Lego-Block-Programmiersprache bis Java ist alles vorhanden. Das Herzstück jedes Roboters ist dabei der RCX, ein batteriebetriebener „programmierbarer Legostein“, der zur Programmierung über eine Infrarotschnittstelle an einen Computer angeschlossen werden kann. Er verfügt über ein kleines LCD und Anschlüsse für verschiedene Sensoren, etwa Temperatur-, Licht-, Rotations- und Berührungssensoren sowie für Elektromotoren und Leuchtsteine. Nach dem Erscheinen bildete sich um Lego Mindstorms im Internet schnell eine große Fangemeinde mit Bau- und Programmieranleitungen. Aufgrund der Vielseitigkeit von Lego Mindstorms wurden damit gebaute Roboter auch für wissenschaftliche Forschungszwecke eingesetzt und Thema von Forschungsarbeiten, von Fremdherstellern wurden weitere Sensoren entwickelt. Anfang 2006 präsentierte Lego eine neue Serie auf den Markt, genannt Mindstorms NXT, die Mitte 2006 als erstes auf den amerikanischen Markt kam. Am NXT können sowohl die Sensoren des RCX als auch neuartige, wie die im Mindstorms Set enthaltenen Ultraschall- und Geräuschsensoren angeschlossen werden, es wurde aber weitgehend auf die Lego systemtypischen Noppen verzichtet, nicht zur Freude aller Benutzer. Im Vordergrund steht nun die stabilere und leichtere Bauweise der Lego Technik Lochstangen.

MISB
nagelneuer ungeöffneter ladenfrischer Karton in sehr gutem Zustand - Lagerspuren sind aber leider - gerade bei älteren Sets - nicht zu vermeiden, sollten aber erwähnt werden

MOC
My Own Creation (sprich „Mock“). Selbst entworfenes und gebautes LEGO Modell. Diese Modelle von LEGO Fans sind in der Regel unverkäufliche Einzelstücke (deutsche Variante: EB).

 

nach oben

 

N

 

N

 

 

nach oben

 

O

 

O

 

nach oben

 

P

 

Paradisa
Die Themenwelt Paradisa
wird 1992 veröffentlicht.

 

Potter

Harry Potter ist ein weiteres Lizeznzgeschäft von Lego. Es wurden Sets von Teil 1 bis Teil 4 paralell zu den erschienenen Filmen hergestellt. Bei Teil Fünf brach die Produktion ab und es erschienen keine weiteren LEGO-Sets.

 

 

nach oben

 

 

Q

Quatro
Die Bauteile des Quatro-Systems (anfänglich Lego-Primo) sind doppelt so groß wie die Duplo-Elemente und damit viermal so groß wie „normale“ Legosteine (alle Verhältnisse bezogen auf die Kantenlängen). Sie sind kompatibel zu Duplo. Quatro-Bausteine bestehen aus weicherem Kunststoff als übliche Legosteine.

 

nach oben

 

 

R

Reinigen
Sind die Legosteine mal verschmutzt, kann man Sie auf nach folgenden Wegen reinigen:

 

- alte und vergilbte Legosteine bekommt man am besten im Geschirrspüler wieder sauber. Das ist die einfachste und bequemste Art dafür. Wenn man aber sehr Umwelt bewusst ist, nimmt man eine Flasche billigen Essig dazu. Mit Domestos geht es auch, dafür sollte man sich unbedingt aber Handschuhe anziehen!


- die Legosteine in eine Schüssel füllen und den Essig oder Domestos darüber giessen und eine Nacht lang stehen lassen

- Corega Tabs: über Nacht in ein paar Corega Tabs einlegen. Tabletten in lauwarmen Wasser einweichen. Backpulver ist auch nicht schlecht.

- Kukident-Methode: Billige Gebissreiniger kaufen, Steine in warmem Wasser anrichten und nicht zu wenige (schließlich nimmt man normalerweise schon eine, um ein einziges Gebiss zu reinigen) von den Tabletten reinwerfen. Bißchen umrühren und über Nacht stehen lassen.

- Reinigung mit Ultraschall

 

- Waschmaschine im Kurzprogramm bei 40 Grad waschen, mit normalem Waschmittel (eingepackt in einen Kopfkissengezug mit Reissverschluss oder Wäschenetz).Nachteiel; sie zerkratzen schnell und glänzen nicht mehr so schön wie am Anfang.

nach oben

 

S

 

Samsonite
In den Vereinigten Staaten hatte die Firma Lego keine eigene Niederlassung.Godtfred Christiansen unterzeichnet Anfang 1960 ein Abkommen mit King Shwayder, der Sohn des Gründers und damalige Präsident von Samsonite, für den Vertrieb von Lego in Nordamerika. Das Ergebnis war eine 99-Jahres-Lizenz für exklusive nordamerikanische Vertriebsrechte. Shwayder Brothers begannen Lego-Sets 1961 in den USA unter dem Namen "Lego by Samsonite" und 1962 in Kanada unter dem Namen "Lego by Samsonite of Canada" zu vermarkten. Eine eigene Vertriebsorganisation für Kanada war deshalb erforderlich, da die in den USA produzierten Sets dort in zweisprachiger (engl./fr.) Verpackung angeboten wurden. Ende der späten 1960'er Jahre erzielte Samsonite mit Lego einen jährlichen Umsatz von rund acht Millionen US-Dollar – Zahlen die weit hinter denen in Europa lagen. Das Problem war, daß sich Lego die Marketing-Ressourcen mit einer breiten Palette von anderen Samsonite Spielzeugen teilen musste. Die Beziehung mit Lego begann zu kriseln und Godtfred Christiansen (Lego) wurde klar, daß Lego nun den nordamerikanischen Markt selbst bedienen könnte. Lego begann Maßnahmen zum Widerruf der Lizenz einzuleiten, was zu Rechtsstreitigkeiten führte. Samsonite reagierte durch drastische Kürzung des Einzelhandel-Sortiments. Der letzte Katalog von 1972 zeigt nur acht verschiedene Sets, alle verpackt in einfachen Quadrat-Boxen und betonte die Marke Samsonite anstatt der Marke Lego. Das beträchtliche verbleibende Lager an Lego-Teilen wurde in Form von immer größer werdenden Sets, inklusive Katalog-Sets, liquidiert, die in dieser Zeit Inhaltsgrößen bis zu 1300 Stück erreichten Die Rechte für die US-Produktion und den Vertrieb gingen 1972 wieder zurück an Lego. Als Teil dieser Vereinbarung durfte Samsonite bis 1986 weiterhin den Markt in Kanada bedienen und Lego leistete bis 1989 Zahlungen an Samsonite.

 

Scala
seit 1997 verkaufte Serie für Mädchen mit Puppen in etwa halber "Barbi - Puppen - Größe" (~ 15 cm). Einen großen Umbruch gab es bereits im zweiten Erscheinungsjahr (1998), als sämtliche Artikel gegen farbig anders gestaltete und teilweise mit anderen Bauelementen ausgestattete Neuartikel ausgetauscht wurden. 1999 starker Zuwachs, u.a. auch mit Kleidung. Von 19 Sets  des Jahres 1999 sind 14 Neuheiten.

 

Spongebob Schwammkopf

LEGO Spongebob Schwammkopf ist eine Serie von 2007. Die LEGO-Serie beschäftigt sich rund um das Thema Spongebob Schwammkopf, eine Zeichentrickserie der Reihe Nickelodeon.

 

Star Wars

Ein Themenbereich von Lego. Es war das erste Lizenzgeschäft, das sowohl Lego als auch LucasArts machte. Als der Star Wars Film "Die dunkle Bedrohung" 1999 in die Kinos kam fing die Lego Company damit an, Star Wars Produkte zu verkaufen. Der Verkauf war sehr erfolgreich. Es wurden über die Jahren hinweg immer mehr Ideen verwirklicht. Weniger erfolgreich waren hingegen die Sets der Technikreihe, worauf diese später eingestellt wurden.

 

 

nach oben

 

T

 

Technik
Die 1977, in Deutschland mit dem Slogan „Technik wie in Wirklichkeit.“, eingeführte Serie erweiterte die Legosteine um Zahn-, Kegelräder, spezielle Elektromotoren und später um Pneumatik- und Lichtelemente.
Hauptmerkmal der Technic Elemente sind die darin enthaltenen Löcher für Achsen und Verbindungselemente. Da die Lego-Technic-Fahrzeuge aufgrund der technischen Details deutlich größer gebaut werden als die üblichen Lego-Fahrzeuge, wurden spezielle Figuren eingeführt, die deutlich größer sind als die Standardfiguren und auch mehr Gelenke haben.

 

Trickfilm
Es werden auch Trickfilme mit LEGO gedreht. Die nennt man "Brickfilme", denn "Stein" heißt auf englisch "brick".

 

Turm
Der höchste Turm aus LEGO-Steinen steht im Legoland in Kalifornien und ist 28 Meter hoch.


 

nach oben

 

U

 

1992 wird Lego Ungarn gegründet.

 

 

nach oben

 

V

 

V

 

 

nach oben

 

W

WeDo
heißt ein neues Lernkonzept von LEGO Education. WeDo versteht sich als Robotik Lernkonzept für den Einsatz in der Grundschule bzw. für die Altergruppe von 7-11 Jahren. Mit WeDo lernen Kinder mit Hilfe von Motoren, Sensoren und einer einfachen und höchst intuitiven graphischen Programmiersoftware, ansprechende LEGO Modelle über den Compuer zu steuern. Die Themen sind aus dem Erfahrungsbereich der Schüler und decken wesentliche Inhalte aus den aktuellen Lehrplänen verschiedener Fächer ab.

 

 

nach oben

 

Z

 

Zahnräder
In Deutschland wurden die ersten Zahnräder 1970 eingeführt. Diese hatten drei verschiedene Größen. Ein gelbes Zahnrad mit 21 Zähnen, ein blaues mit 15 Zähnen und ein rotes mit 9 Zähnen. Diese Zahnräder wurden mit weißen Kreuzachsen und entsprechenden Kupplungen in grauen Achshaltern gehalten. Für die Montage der Zahnräder im Motor gab es extra Metallsteckachsen. Die Zahnräder überlebten das Jahr 1977 nicht mehr, da dort das neue Programm "TECHNIC" erschien. Einzelne Zahnräder wurden noch bis 1979 im Set 387-Planierraupe und Baufahrzeug eingesetzt.

 

ZNAP
Das 1998 eingeführte ZNAP-System ähnelte fischertechnik, wurde jedoch nach einem Jahr wieder eingestellt. Mit den Elementen konnten große Modellstrukturen gebaut werden, kompatibel war es durch die Löcher zu Technic-Elementen und damit zu herkömmlichen Legosteinen.

 

nach oben


 


 
letze Aktualisierung: 19.07.2018
Besucher Nr. 39551